D1 holt den Meistertitel in der Sondergruppe

D1 holt den Meistertitel in der Sondergruppe

Das heutige Gruppenspiel gegen den SV Buchholz war für die D1 des VfR der erste von drei möglichen Matchballen um die Meisterschaft in der Sondergruppe. Fans und Trainer erwarteten einen klaren Sieg gegen den Tabellenletzten. Es wurde jedoch eine Zitterpartie. Das lag einerseits daran, dass sich der SV Buchholz wohl im Laufe der Saison und für dieses Nachholspiel verstärkt hatte – davon zeugen u. a. die knappen Ergebnisse in den letzten Spielen gegen die Konkurrenten des VfR um die Meisterschaft. Des Weiteren musste Trainer Jürgen Zöller drei Stammspieler ersetzen einschließlich Torwart. Insbesondere der Spielmacher Nico Greis wurde heute vermisst. Ob er am Donnerstag zum Pokalfinale auflaufen kann ist noch ungewiss. Ende der ersten Halbzeit fiel dann auch noch Anton Höffer verletzungsbedingt aus. Damit wurde das Spiel zu einer echten Belastungsprobe für die D1, die sich mit einem Sieg die Meisterschaft sichern wollten.

Das Spiel gestaltete sich in der ersten Halbzeit zunächst ausgeglichen mit Vorteilen für die Hangelarer beim Torabschluss. Die Schüsse vom Linksaußen Leif Dreeser und dem auf der Spielmacherposition zurückgezogen agierenden Daniel Hefele verfehlten ihr Ziel jedoch in den ersten zehnten Minuten des Spiels meist knapp. In der zehnten Minute vergaben die Mannen aus Buchholz allerdings auch ihre 100-prozentige Torchance. Tobias von der D2 – heute im Tor für den Stammtorhüter bei den Hangelarern – verkleinerte den Schusswinkel für den frei heranstürmenden Stürmer aus Buchholz und verhinderte den frühen Rückstand.

Aber auch auf der anderen Seite zeigte der Torwart als der wohl Beste seines Teams am heutigen Tage Glanzparaden. So wehrte er zunächst noch einen starken Linksschuss von Daniel in der vierzehnten Minute ab. Besonders spektakulär reagierte er zwei Minuten später bei drei direkt aufeinanderfolgenden Torschüssen als seine Hintermänner den Hangelarern immer wieder den Ball für den nächsten Schuss im Strafraum vor die Füße legten. Letztlich konnte er den Ball zur Ecke klären.

In der 21. Minute erkämpften sich die Hangelarer dann durch intensives Pressing den Ball im Strafraum des Gegners, Daniel umspielte noch kurz einen Gegner und hämmerte den Ball dann unhaltbar für den Torwart ins Eck. Nur zwei Minuten später erhöhte erneut Daniel zum 2:0.

Die ungewollte Personalrotation in der Mannschaft hatte die Jungs aber sichtlich Kraft gekostet, da die Laufwege nicht immer optimal waren und sich einige Fehlpässe einschließen. Der Ball ging häufig früh nach Balleroberungen wieder verloren. So war das Gegentor in der 25. Minute letztlich darauf zurückzuführen, dass die Abwehr nach einem vermeidbaren Ballverlust im Mittelfeld viel zu langsam auf den Verteidigungsmodus umschalteten. Der Gegner hatte war plötzlich in Überzahl im Strafraum und hatte leichtes Spiel.

In der 29. Minute kam es dann zu der Verletzung von Anton Höffer, der eine weitere Umstellung in der Mannschaft forderte. Rico Tautges rückte auf seine Position und Josua Loderhosen ersetzte ihn im defensiven Mittelfeld. Dominik Schneider und Maxim Ngom machten ihre Arbeit auf ihren bekannten Verteidigungspositionen wie gewohnt gut, konnten aber auch nicht alle Vorstöße der Gegner verhindern.

Nach der Pause legten die Hangelarer zunächst wieder eine Schippe drauf. Daniel nutzte in der 33. Minute eine Verwirrung der Gegner bei der Zuordnung. Den sich ihm plötzlich eröffnende Raum nutzte er prompt, um den Ball mit seiner gefürchteten Schusstechnik aus dreizehn Metern ins Tor zu hämmern. Danach hörte man häufig die Rufe der gegnerischen Fans sobald er den Ball hatte: „Nicht schießen lassen.“ Daniel passte daraufhin häufiger den Ball rüber auf die rechte Angriffsseite auf Michael Ferres, der den Ball heute leider trotz einiger guter Chancen nicht im Tor platzieren konnte. Auch Leif Dreeser zeigte wiederholt schöne Flankenläufe bis zur Grundlinie. Aber der Gegner stand meist gut positioniert im Sechzehner und fing die zurückgelegten Bälle ab.

Im Gegenzug schaffte Buchholz dann sogar in der 38. Minute das Gegentor, was das Spiel zum Zitterspiel machte. Beim VfR zeigte sich jetzt mit jeder weiteren Minute, dass dieses Spiel zuviel Kraft gekostet hatte. Immer wieder musste Tobias im Tor den knappen Vorsprung retten. Mit einer Glanzparade in der 50. Minute wehrte er einen sehenswerten Freistoß mit einer ebenso sehenswerten Parade zur Ecke ab.

Der Sturm der Hangelarer schaffte nur noch selten Entlastungsangriffe. Bei den langen Pässen auf den schnellen Mittelstürmer – Leif Dreeser hatte mittlerweile mit Robin Kohl getauscht – passte der Keeper aus Buchholz stets auf. In den letzten Minuten drängte Buchholz noch einmal auf den Ausgleich, blieb aber letztlich im Abschluss zu schwach.

Der VfR Hangelar gewinnt damit nicht nur das Spiel mit 3:2 sondern auch die Meisterschaft in der Sondergruppe. Gratulation hierzu von Seiten der Fans. Es war nun die vierte Meisterschaft in Folge.  Ein Hoch auf dieses harmonische Team. Ihr habt uns mal wieder eine prächtige Saison fürs Zuschauen geboten. Wir werden euch natürlich in den verbleibenden Gruppenspielen gegen Hennef und Buchholz sowie im Pokalfinale am Donnerstag sowie auch in der kommenden Saison weiter anfeuern; dann wohl in der Bezirksliga.